"Leben erleben, mit dir, den anderen, und mir"

Top Images
Veröffentlicht: 15 Jahren her

Grand Canyoun und andere Highlights

Grand Canyon und andere Highlights. Das beschreibt den Tag ganz gut. Heute früh sind wir die 74 Meilen zum Grand Canyon gefahren. Durch eine wunderschöne Landschaft. Zunächst heraus aus Flagstaff, dann durch die San Francisco Peaks (an der höchsten Stelle 8064 feet hoch, was etwa 2.700 m entspricht), auf das Colorado Plateau, das vor etwa 70 Mio Jahren durch tektonische Verschiebung der Nordamerikanischen Platte auf die Pazifische entstand.

Im Park angekommen eröffnete sich vor uns am Mather Point der atemberaubende Blick auf einen Teil der Schlucht.

Man sieht sie nie ganz: Dafür ist sie mit 400 km Länge und bis zu 40 km Breite einfach zu groß. Wir haben eine ausgedehnte Wanderung entlang des so genannten South Rim, dem südlichen Rand gemacht. Bei bestem Wetter: Sonne und kühlen 9° C. Auf etwa 2.300 m Höhe im Oktober nichts Ungewöhnliches.

Auf dem Rückweg nervte das Autoradio. Immer wieder verloren wir den Sender. Wir stellten fest, dass die Antenne abgebrochen wurde, allerdings bevor wir den Wagen erhielten. Also fuhren wir in Flagstaff zur Hertz-Station um den Wagen umzutauschen. Eigentlich waren wir mit dem schicken Ford Edge SUV sehr zufrieden. Aber ganz ohne Radio gehts eben doch nicht. An der Station teilte man uns mit, dass man kein Fahrzeug in dieser Klasse zur Verfügung stellen könne – was ich insgeheim gehofft hatte – und wir deshalb – wenn wir denn einen Geländewagen haben wollten – NUR einen Ford Expedition haben könnten. Einen Fullsize Geländewagen mit großem V8-Motor und ALLEM drum-und-dran. Wir haben ihn genommen. Gerne sogar. Jetzt reisen wir 1. Klasse. 😉

Die Probefahrt führte uns ins 30 Meilen südlich von Flagstaff gelegende Sedona.

Sedona liegt inmitten von riesigen, roten Felsen, die im Abendlicht noch kräftiger strahlten. Eine wunderbare Tour, die im Cowboy Club mit einem sehr nahrhaften Dinner (Chicken und Burger) endete. Der kurvenreiche Weg zurück nach Flagstaff (45 Minuten voller furchterregender Kurven) war ein Erlebnis für sich.

Der ganze Tag – ein perfekter Tag. Morgen geht’s weiter an die nördliche Grenze von Arizona, nach Page. Dort warten weitere Highlights auf uns und Euch. CU soon!

Schreibe ein Kommentar

Some HTML is OK