"Leben erleben, mit dir, den anderen, und mir"

Top Images
Veröffentlicht: 14 Jahren her

Du bess die Stadt

Nein, es handelt sich nicht um einen Rechtschreibfehler, das ist Kölsch. Und um genau zu sein: Hierbei handelt es sich um den Titel des beliebtesten Songs der Bläck Fööss, der kölschen Kultband der letzten 3 Jahrzehnte. Das jedenfall meinen die Leser der Kölnischen Rundschau, die von ebendieser zur Wahl ihres Lieblingsliedes der Bläck Fööss aufgefordert wurden.

„Du bess die Stadt“ ist eine Hommage an die Stadt Köln. Ein Song, der mir jedesmal unter die Haut geht und mich anrührt. Darum möchte ich Euch, die Köln kennen, insbesondere aber Euch, die Köln nicht kennen, den – zugegebenermaßen nicht leicht zu verstehenden – Text nicht vorenthalten. Mein Tipp: Mit Musik klingt es noch viel besser:

Du bess die Stadt, op die mer all he stonn, 
Du häs et uns als Pänz schon aanjedon, 
Du häss e herrlich Laache em Jeseech, 
Du bess a Frau, die Rotz und Wasser kriesch.Jrau ding Hoor un su bunt di Kleid, 
Du häs Knies en der Bud,
Doch de Näjele rut,
Jrell jeschmink zn de Fott jet breit,
E Jlöck, dat der dat all jot steit.

Du bess die Stadt, op die mer all he stonn, 
Du häs et uns als Pänz schon aanjedon, 
Du häss e herrlich Laache em Jeseech, 
Du bess a Frau, die Rotz und Wasser kriesch.

Frech wie Dreck, doch et Hätz es jot,
E klei bessje verdötsch, mit nix jet am Hot,
Jot jelaunt, dat et bal schon nerv, 
all dat hammer vun dir jeerv.

Du bess die Stadt, op die mer all he stonn, 
Du häs et uns als Pänz schon aanjedon, 
Du häss e herrlich Laache em Jeseech, 
Du bess a Frau, die Rotz und Wasser kriesch.

Du bess die Stadt am Rhing, däm jraue Strom.
Du bess verlieb en dinge staatse Dom, 
Du bess en Jungfrau un en ahle Möhn, 
Du bess uns Stadt un Du bess einfach schön.

Eine Liebeserklärung sondergleichen, die all denjenige nahe geht, die diese Stadt auf so unerklärliche Art und Weise schätzen und lieben.

Schreibe ein Kommentar

Some HTML is OK