"Leben erleben, mit dir, den anderen, und mir"

Top Images
Veröffentlicht: 13 Jahren her

Fehleinschätzung

Wenn wir abends nach einem anstrengenden Tag heim kommen – wann auch immer das ist -, wollen wir schnellstmöglich in die ultimative Entspannungsphase wechseln. Das wollen alle. Keine Ausnahmen.

Wenn wir dann also heim kommen, müssen wir aber meist noch einige Dinge erledigen: Spülen, Aufräumen, Staubsaugen, Rechnungen bezahlen, Wäsche abbnehmen oder noch eben noch den Hausgiebel verschiefern.

Fleißig und verantwortungsbewusst, wie wir nun mal sind, erledigen wir all‘ diese Dinge gewissenhaft, weil ja allein davon die absolute Entspannung abhängt: Jetzt habe ich alles geschafft, erst jetzt kann ich meine Freizeit richtig genießen. Nicht selten nimmt die Erledigung all‘ dessen dann aber doch recht viel Zeit in Anspruch und wir fallen irgendwann erschöpft um 21:30 Uhr auf das Sofa. Und dann bleiben zwei Szenarien.

Entweder schlafen wir innerhalb der nächsten 15 Minuten ein oder wir langweilen uns.

Wenn wir das voraussehen könnten, würden wir das ganz anders machen müssen: Wir kommen heim und ruhen uns erst einmal aus.Dann wird uns natürlich langweilig.( Schlimmstenfalls schlafen wir direkt ein, was prinzipiell in Ordnung wäre, denn das wäre dann ja Entspannung pur.)

Wird uns langweilig, haben wir plötzlich auch wieder Lust Papiere zu ordnen, Zeitungen zu sortieren oder eine Weltreise zu planen.

Bleibt zuletzt wieder einmal die Frage, warum wir die Situation Abend für Abend immer wieder so falsch einschätzen…?

Schreibe ein Kommentar

Some HTML is OK