"Leben erleben, mit dir, den anderen, und mir"

Top Images
Veröffentlicht: 11 Jahren her

Zurecht gedreht

Nachtrag zum Thema „Siebenschläfer“, denn gestern war ja 27. Juni und somit der so genannte „Siebenschläfertag“. Nach den alten Bauernregeln ist das Wetter am 27. Juni Omen für den ganzen Sommer.

„Ist Siebenschläfertag ein Regentag, regnet’s noch sieben Wochen danach“, heißt die Regel oder auch: „Wenn die Siebenschläfer Regen kochen, so regnet’s sieben ganze Wochen.“

Folgerichtig haben alle Wetterdienste ob der mäßigen Aussichten für diesen Tag bereits meteorologisch abgewunken und erklärt, dass man darauf nicht zu viel geben sollte. Diese Regel würde nicht immer und vor allem nicht ohne Einschränkungen gelten. Ich bin sicher, dass – wenn die Sonne geschienen hätte – sie uns allen einen großartigen Sommer prophezeit hätten; ganz so, als ob sie für gute Wettervorhersagen mehr Honorar erhalten, als für miese Perspektiven. Sie drehen sich die Wahrheiten, wie sie sie benötigen.
Das ist ja fast schon so grotesk wie mein Tick, den Radiowecker immer 5 Minuten vorzustellen. Dann werde ich zwar 5 Minuten früher geweckt, weiß aber auch, dass ich dann noch 5 Minuten länger liegen bleiben kann.

Heute Morgen ist meiner besseren Hälfte jedoch aufgefallen, dass der Radiowecker mittlerweile fast 15 Minuten vorgeht. Ihre Frage, warum die Voreilung mittlerweile so weit vorangeschritten ist, beantwortete ich ihr mit meiner Absicht, dadurch mein Leben – also das erlebte Leben – spürbar zu verlängern: Wenn ich jeden Morgen 15 Minuten Zeitdifferenz zwischen der Mitteleuropäischen Sommer- bzw. Winterzeit und meinem Radiowecker ergaunere, summiert sich das zu 5 Stunden pro Monat und über das Jahr gerechnet zu 2,5 zusätzlichen Tagen Lebenszeit zusammen. Zeit, die ich quasi aus dem Nichts hinzugewinne.

Dieser Aufrechnung konnte sie zwar folgen, wollte ihre Gültigkeit aber nicht anerkennen. Vielmehr warf sie mir vor, dass ich mir die Dinge zurecht drehe, wie ich sie gerade benötigte. Dem widersprach ich energisch und verwies darauf, dass sie mich in diesem Fall wohl eher mit den Onkels der Wetterdienste verwechsele, aber auch das wollte sie nicht wahrhaben. Worauf sie sich umdrehte und weiterschlief, denn sie hatte heute frei.

‚Irgendetwas ist dann wohl schon dran, am Siebenschläfern dachte ich mir, als ich mich aus dem Schlafzimmer schlich…

Schreibe ein Kommentar

Some HTML is OK